UND DAS IST VORÜBER
 

Vlado Kumpan zum 16.

Schon seit 16 Jahren regelmässig in Amden zu Gast – und die Begeisterung ist weiterhin grenzenlos!

Im Jahr 2003 wurde der Grundstein gelegt für das Ammler-Vlado-Märchen, das hoffentlich noch viele Jahre so weitergeht. Die mährische Blaskapelle Vlado Kumpan und seine Musikanten gastieren Jahr für Jahr gegen Ende Oktober im schönen Amden. Sie kennen sich im Gemeindesaal bestens aus, sie fühlen sich quasi zu Hause.

Dass sie sich wohl fühlen sieht an ihnen an und dementsprechend hört man es auch. Von der ersten Sekunde an verzücken Sie die anwesenden Gäste im Saal, welcher auch dieses Jahr wieder restlos ausverkauft ist. Fast niemand ist zum ersten Mal in Amden, wenn Vlado spielt. Sehr viele Gäste sind bereits mehr als 10mal für diesen besonderen Anlass nach Amden gereist.

Die Musikanten trumpfen wieder mit einigen neuen Titeln auf und brillieren mit neuen Solis. Von der wunderschönen Balade «The Rose», gespielt von Vlado Kumpan mit Petr Jandasek über den Posaunen-Wahnsinnigen Frantisek Jerabek zu den Klarinettisten Miro Stefik und Ondrej Dvorak reissen alle die Zuhörer regelmässig von den Sitzen.

Das Schönste am Ganzen ist, dass Vlado Kumpan und seine Musikanten auch nächstes Jahr in Amden aufspielen werden. Merken Sie sich also den Samstag, 24. Oktober 2020 und sichern Sie sich rechtzeitig Ihr Ticket für diesen grossen Spass!




Verwöhnwochenende der Musikgesellschaft Amden

Mit unserer Carpilotin Marlene starten wir neugierig und fröhlich zur langersehnten Musikreise ins Unbekannte, denn nur das Reise OK weiss, wo wir die drei Tage verbringen werden. Schon bald heisst es, wir fahren in den Süden. Während unsere Gedanken bereits um Merlot, Risotto und Palmen kreisen, biegt der Car Richtung Norden ab und wir erreichen unser erstes Zwischenziel Blumberg im wildromantischen Schwarzwald im SÜDEN Deutschlands. Aber auch badischer Spätburgunder, Zäpflebier, Spätzle und Tannen lassen unsere Herzen höher schlagen. Ausgerüstet mit leckerem Reiseproviant, feinen Bierchen und wohlgeschütteltem Wein gondeln wir 25 km mit der im 19. Jahrhundert erbauten Sauschwänzlebahn im Bimmelbahntempo durchs Wutachtal vorbei an Fützen bis nach Weizen. (Ja die Dörfer in unserem Nachbarland heissen wirklich so)

Im Strandcafé Kirnbergsee lassen wir uns das erste Mal von der Schwarzwaldküche verwöhnen. Nach einem gemütlichen!!! Verdauungsspaziergang um den See überqueren wir die Wasserscheide Donau- Rhein und fahren durch das Kinzigtal nach Haslach Schnellingen. Im Familienbetrieb Mosers Blume erwarten uns herrliche Zimmer und ein einladender Wellnessbereich.

Mediterrane Temperaturen locken fast alle Musikanten in den Pool. Mit unserer vereinsinternen Schwimmlehrerin verbringen wir spassige Stunden beim Tannenzwitzgi (passend zum Thema Schwarzwald) mehr unter als über Wasser. Der Durst nach Wein und Bier wird durch das viele geschluckte Wasser nicht gemindert. Die anderen Poolbesucher können entweder mitspielen, oder aus sicherer Entfernung zuschauen :-). Einige Musikanten schaffen den Weg ins Wasser sogar im Bademantel. Viel Bewegung an frischer Luft gibt Hunger. Die versteckt im Wald gelegene Silberstube bewirtet uns mit Wild vom Feinsten. Den Schatz im nahe gelegenen Silbersee finden wir trotz Fastvollmond nicht. Wir kommen wieder!

Mit leckeren Cocktails und typischer Schwarzwälder Herzlichkeit, sogenannten inneren Werten, lockt die Hotelbar die sonst eher scheuen Musikanten auf ein geselliges Ausklingen des ersten Tages.

Ausschlafen, denkste! Nach dem «wau so geilen Frühstücksbüffet» heisst’s: Ab uf d’Bäum, wohin denn sonst im Schwarzwald! Adrenalin to go, so wird die Zipline im Prospekt der Hirschgrund Aera beschrieben.  Zu Fuss erreichen wir die ersten beiden Übungsbahnen, noch nicht sehr hoch und trotzdem ist der Puls auf der 9 m über dem Waldboden liegenden Plattform bei einigen nicht schwindelfreien Musikanten schon recht rasant. Im Sitzgurt hängen wir an Rollen am Seil, gesichert mit zwei Haken. Bei der nächsten Bahn machst Du den einen entscheidenden Schritt, lässt den festen Boden hinter Dir und saust mit bis zu 60 km/h übers Tal. Ein berauschendes Gefühl von Freiheit trägt Dich über immer höher und länger werdende Bahnen. Spätestens ab der dritten wirst Du süchtig. Mit 570 m Länge und einer Höhe von 83 m geniesst Du die 1-minütige Fahrt auf der 7. und letzten Bahn und fragst Dich, Angst? Was war das nochmal? Ein tolles Erlebnis.

Und man glaubt es kaum, schon wieder meldet sich ein kleines Hüngerchen. Die grossartige Vesperplatte im Naturparkhotel Adler in Sankt Roman stärkt uns für ein weiteres Zwitzgiturnier im Freibad. Die Hotelleitung überlegt sich, das Spiel in ihr Fitnessprogramm aufzunehmen!

Im nahegelegenen Gengenbach, auch badisch Nizza genannt, besuchen wir das Wein- und Stadtfest in der mit blumengeschmückten Fachwerkhäusern flankierten Altstadt. Herrlich in einer sommerlich warmen Vollmondnacht im September. Trotzdem fahren fast alle um 23 Uhr mit dem Bus zum Hotel zurück, denn an der Bar wars gestern doch soooo schön. Mit Bööösööö, Bananenspiel, Promilleaufstockungskursen, Ammlerfremdwörterlektionen und Trinkliedweiterbildungsmodulen ergänzen wie die Barkultur. Auch unsere zwei abtrünnigen Musikanten finden dank der vom Reise-OK an jedes Mitglied verteilten Finderkarte mit persönlichen Angaben in den frühen Morgenstunden wieder zum Hotel zurück.

Nochmals das feine Frühstück geniessen und schon heisst’s Abschied nehmen vom heimeligen Zuhause unserer Musikreise und vom Kinzigtal. Über Freiburg im Breisgau und das Höllental, vorbei am Titisee und Schluchsee erreichen wir die Badische Staatsbrauerei Rothaus in Grafenhausen im Hochschwarzwald auf 1000 m.ü.M. Wie Bier gebraut wird ist ja für uns nichts neues, sogar Weinliebhaber wissens. Spannend sind aber immer wieder Zahlen zu Energieverbrauch, Lagerkapazitäten, Nachhaltigkeit, Recycling usw. Nach der Führung geniessen wir die Degustation der verschiedenen Biere zu feinen Schweinelendchen im Brauereistüberl.

Aus dem entspannenden Schwarzwald geht’s durch den sonntäglichen Rückreiseverkehr wieder dem Alltag entgegen. Drei wundervolle Tage liegen hinter uns, unsere Kameradschaft ist gestärkt, und wir freuen uns mit unserem neuen Dirigenten Christian mit vollem Einsatz ein unterhaltsames Jahreskonzert einzustudieren.

Dem OK Team Noemi, Marianne, Michael und Paulo danken wir herzlich für’s Organisieren der coolen Auszeit. Wir freuen uns bereits wieder auf’s nächste Mal in drei Jahren.

Fragen zu Geschichten zwischen den Zeilen beantworten wir gerne freitags nach der Musikprobe.

Die Musikanten der MG




Starke Musikantinnen und Musikanten am Velorennen

Das diesjährige Velorennen war von frischen Temperaturen und starken "Wädli" geprägt. Natürlich waren wir auch wieder mit einer Gruppe mit am Start.

Schlussendlich resultierte wie schon im Jahr 2018 der 9. Platz von insgesamt 15 teilnehmenden Gruppen. Fürs nächste Jahr sehen wir vor uns mindestens auf den 8. Platz vorzuarbeiten :-)

Gratulation an unsere Fahrer Stefan, Walter, Peter, Kari und Nadia!




Bundesfeier am 1. August

Zum ersten Mal durften wir an diesem 1. August auf der Alp Strichboden aufspielen. Als Vorband zur 1.-August-Ansprache des ehemaligen Gemeindepräsidenten Urs Roth konnten wir die zahlreichen Gäste bestens unterhalten.

Eine "gefreute" Sache so eine Bundesfeier!

 




Quartierständli-Saison 2019

Die Quartierständli unserer Sommersaison 2019 waren allesamt ein Hit!

Den Start legten wir im Rietli. Der Höhepunkt folgte eine Woche später im Hänsli, wo wir enorm viele Gäste bewirten durften.

Zum Abschluss spielten wir Ende Juli im Chloos auf, wo wir auch wieder zahlreiche Zuhörer willkommen heissen durften.

Vielen Dank für das zahlreiche kommen und die tolle Unterstützung

 




Feldschiessenabsenen am Sonntag 26. Mai

Beim diesjährigen Feldschiessen wurde das ortseigene Ammler-Absenden wie immer mit einem Marschmusikumzug durchs Dorf gestartet. Mit anschliessendem Platzkonzert und Absenden auf Milchzentralen-Platz.

Einen Kopfkranzgewinner oder Kopfkranzgewinnerin konnten sie Schützen Amden dieses Jahr nicht ganz feiern, es gab aber auch so sehr gute Resultate zum Beglückwünschen.




Muttertagsapéro am Sonntag 12. Mai

Der diesjährige Muttertag wurde aufgrund tiefer Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit, sprich Regen, im Saal abgehalten statt wie sonst üblich im Freien.




Ein wahrlich weisser Sonntag

Der weisse Sonntag 2019 hätte weisser nicht sein können :-)

Der diesjährige Prozession fiel dem Schnee zum Opfer, wir musizierten für einmal direkt auf der Empore der Galluskirche.




Hauptversammlung 2019 mit neuem Präsidenten

Die diesjährige Hauptversammlung fand zum ersten Mal im Monte Mio statt. Nach 8 Jahren Präsidentschaft von Peter Rüdisüli übernimmt Stefan Zahner nun das Amt des Präsidenten. Die Wahl war eine freudige Sache. Stefan stellt sich gerne für das Amt zur Verfügung und wird mit grossem Applaus gewählt.

Cornel Gmür wird neu in die GPK gewählt und Karl Gmür verstärkt die Musikkommission, welche neu aus 4 Personen besteht, und damit um eine Person erweitert wurde. Dieses Jahr durften wir folgende Ehrungen feiern:

    25 Jahre     Marianne Knobel

    35 Jahre     Michael Gmür

Neu in unseren Reihen durften wir Heidi Jäger willkommen heissen. Sie war in Vergangenheit schon Mitglied bei uns und ist jetzt nach einer kurzen Pause zurückgekehrt.

 




Der beste und schnellste Skifahrer aller Eisenbahner

Unser Ehren-Dirigent, eidgenössischer Veteran und Posaunenkamerad Kari Büsser hat wieder mal gezeigt, dass Musikanten verdammt sportlich sein können.

 

Kari hat an der diesjährigen Europameisterschaft der Eisenbahner in Samoens zweimal Gold und einmal Bronze geholt und die Schweiz somit grandios vertreten.

 

Zum ersten Mal schlug Kari am 5. Februar zu. Im Slalom, wo er nach dem ersten Lauf noch auf Platz 2 in Lauerstellung war, konnte er diesen Rückstand im zweiten Lauf korrigieren und so verdient die Gold-Medaille gewinnen.

Am Tag danach im Riesenslalom holte sich Kari die Bronze-Medaille.

Zu guter Letzt holte sich Kari am 7. Februar ein zweites Mal Gold, diesmal in der Kombination.

 

Herzliche Gratulation!

 

 




Wild West am Winterkonzert 2018

Unsere beiden Winterkonzerte waren ein voller Erfolg. Wir konnten musikalisch und mit Sketches vor vollem Haus auftrumpfen und boten beste Unterhaltung.

Wir waren hierbei unterwegs nach dem schönsten Flecken des wilden Westens und wurden schliesslich in "Amtown" fündig. Auch die benachbarten Indianer  vom Stamme der Blaufuss-Weesner durften wir kennenlernen. Und schlussendlich wurde auch der Bankräuber gefasst / abgeschossen, welcher kurz zuvor so dreist unsere geliebte Böni-Bank ausgeraubt hatte.

 

 



5. Seniorennachmittag in Amden am Sonntag 11. November

Bereits zum 5. Mal in der Geschichte fand heute der jährliche Seniorennachmittag im Gemeindesaal Amden statt.

Viele Senioren fanden den Weg zum Saal und genossen den Nachmittag in vollen Zügen.

Geehrt wurden zahlreiche 80. und 90. Jahr Jubilarinnen und Jubilare, sowie auch mehrere goldene und ein diamantenes Hochzeitspaar. Und auch getanzt wurde fleissig, die heutigen Senioren sind noch bestens "zwäg", was uns sehr freut.




Ammler Jubilare an der Delegiertenversammlung 2018 in St. Peterzell

Am Samstag 10. November fand die jährliche Delegiertenversammlung des SGBV statt. Dieses Jahr in St. Peterzell.

Und auch wir durften Mitglieder von uns feiern und auszeichnen.

Unsere zwei Heiri Gmür wurden für jeweils 65 Jahre Aktivmitgliedschaft ausgezeichnet. Eine Wahnsinnsleistung.

Und mit Carmela Zumsteg haben wir neu eine weitere eidgenössische Veteranin im Verein.

Herzliche Gratulation!

 



Ehrenpräsident Elmar Büsser wird Schützenkönig 2018!!!

Unser Ehrenpräsident Elmar hat deutlich gezeigt, dass ein Musikant eben auch gut Schiessen kann und hat sich klar und deutlich den goldenen Kranz des Schützenkönigs an der Schützenchilbi 2018 gesichert.

Mit total 1350 Punkten hat er sage und schreibe 26 Punkte Vorsprung auf den zweit rangierten, Urs Gmür.

Herzliche Gratulation Elmar, wir sind stolz auf dich!




Vlado Kumpan zum 15. Mal in Amden zu Gast

Am Samstag 27. Oktober war es wieder so weit: Vlado Kumpan und seine Musikanten sind in Amden zu Gast. Die tschechischen Spitzenmusiker verbindet seit ihrem ersten Besuch im Jahr 2003 eine spezielle Beziehung zum jeweils in Amden anwesenden Publikum.

Auch dieses Jahr erwartete die Musiker ein bis auf den letzten Platz ausverkauften Saal, so wie Sie es sich gewohnt sind.

Die Besetzung von Vlado Kumpan und seinen Musikanten hat sich seit dem letzten Jahr leicht geändert. Neu auf dem Bass spielt Peter Daniel mit und anstelle vom bisherigen Robert Kozanek ist in Zukunft immer Lukas Prajka mit am Start.

Die Musiker warteten mit einem wunderbar hörfälligen und gut ausgewogenen Programm auf und begeisterten die Gäste vom ersten bis letzten Augenblick vollends.

Für weitere Informationen bezüglich Reservationen fürs kommende Jahr sehen Sie bitte direkt unter der Rubrik "Vlado Kumpan" nach.

 

 




Ammler Herbstmärt 2018

Auch das Jahr 2018 stand Herbstmarkt-technisch unter einem guten Stern. Die Festwirtschaft und die Mohrenkopf-Maschine liefen goldig. Und da der Herbst sich auch von seiner ausgenommen warmen Seite zeigte, blieben die Gäste sitzen bis zum spähten Nachmittag.




Du suchst ältere Einträge? Dann schau unter "Aktivitäten" nach

Einträge, welche älter als 1 Jahr sind, wandern normalerweise dorthin 

 

Adressen

Kontakt